Gauverband 1
Vorstandschaft
Gebiete
Wissenswertes
Termine
Vereine
Berichte
Gaugruppe
Volksmusik
Formulare
GEMA
Tänze
Brauchtum
Impressum

Von schneidigen Tänzen und griabiger Musi fasziniert

Mit reichlich Applaus und hervorragend angenommen wurde der Auftakt zur diesjährigen Kulturreihe „Boarisch auf d´ Nocht“ in der Medical Park Klinik im Reithofpark. Vorbildlich organisiert hatte die Veranstaltung die Kur- und Gästeinformation unter der Leitung von Ute Preibisch.

Der bewährten Idee folgend, „Heimische  Kultur solle zum Gast kommen“, hatten die renommierten Trachtenvereine GTEV „D´ Jenbachtaler“ Bad Feilnbach und der GTEV „Edelweiß“ Dettendorf-Kematen seine jüngsten Vertreter bodenständigen und vorbildlich gepflegten Brauchtums in die Turnhalle der Fachklinik entsandt.

Geboten bekamen Patienten und heimische Zuschauer Kulturgut vom Feinsten, die nach Ansicht vom Veranstaltungsreferenten der Klinik, Vitus Reger, ohne Vorgaukelei, sondern durch ehrliche und von Herzen kommenden Darbietungen mit entsprechender Freude vor Augen geführt wurde. Viele der Besucher fingen das Gesehene und Gehörte auf ihren Smartphones ein.

Die gezeigte Qualität des Trachtlernachwuchses war entsprechend groß. Bei den „Jenbachtalern“ waren noch die Nachwirkungen ihres letztjährigen Gaufestes zu spüren. Bei den Kindern und Jugendlichen aus Dettendorf und Kematen sind die ersten guten Zeichen bisweilen intensiver Proben für Auftritte zu ihrem 110-jährigen Jubiläum vom 11. bis 20. August im großen Festzelt in Dettendorf am Gries deutlich erkennbar.

Ergebnisse vorbildlicher Nachwuchsarbeit der Jugendwartinnen Barbara Buchner und Burgi Kolb für Bad Feilnbach sowie Bernadette Kurz für Dettendorf-Kematen bewiesen die jeweiligen Kindergruppen mit bewährten überlieferten Plattlern und Brauchtumstänzen, wie Birkenstoana, Heisä, Siebenschritt, Webertanz oder Mühlradl. Begleitet wurden die Gruppen von den exzellenten Ziacherern Marinus Litzlfelder sowie Xaverl Engelsberger, der es sich nehmen ließ mit einem anmutenden Solostückl von Herbert Pixner zu begeistern.

Faszination und gespanntes Zuhören lösten nicht nur die Plattlergruppen aus, sondern auch kleine und junge Nachwuchmusiker als Solisten oder Gruppe, mit herrlichen Weisen, die für kurze Zeit die Herzen erwärmten und Schmerzen des Alltags vergessen ließen. Etwa die kürzlich formierte Jugendkapelle Bad Feilnbach unter der Leitung von Stefan Kirchberger mit flotten Blasmusikstücken oder Hannah Bauer mit ihrer Harfe oder Vreni Buchner mit ihrer Ziach, begleitet von Barbara Moser an der Gitarre. Wie herrlich Ziach und Klarinette zusammengehören können, bewiesen die Brüder Simon und Korbinian Kurz. Gut eingestimmt waren das Duo Magdalena Stadler (Gitarre) und Elisabeth Kink (Harfe). Applaus als verdienstreicher Musikerlohn erntete Tobias Seebacher als Ziachsolist.

Wie Sebastian Gasteiger jun. als kultureller Wortbegleiter des Abends hervorhob, werde in den jeweils vier Trachtenvereinen und Musikkapellen in der Gemeinde Bad Feilnbach Jugendarbeit zur Aufrechterhaltung von Traditionen und Brauchtum, auch zur Freude der vielen Besucher sehr großgeschrieben. Treu zur Sache stünden nach Ansicht vom Schutzä-Wast nicht nur verantwortliche Jugendleiter, sondern beherzte Musiklehrer und insbesondere Eltern als Förderer und Vorbilder.

Peter Strim

 

IMG_0766

Herzerfrischende flotte Blasmusik präsentierte die Jugendkapelle Bad Feilnbach

IMG_0781

Einen sauberen "Birkastoana" bot die Kindergruppe vom GTEV "D´ Jenbachtaler" Bad Feilnbach

IMG_0792

Konzentriert und munter bestätigte Vreni Buchner, begleitet von Barbara Moser an der Gitarre, ihr Talent an der Ziach.

IMG_0796

Flott und schmissig mit Ziach und Klarinette die "Kurz Buam" Simon und Korbinian

IMG_0816

Flott und schneidig war die Einlage mit der Steierischen von Tobias Seebacher

IMG_0821

Sanft und zart trug Hannah Bauer ein Menuett von Mozart mit ihrer Harfe vor

IMG_0826

Faszination löste das "Mühlradl" der Plattlerkinder vom Jubiläumsverein GTEV "Edelweiß" Dettendorf-Kematen aus.

IMG_0834

Probenfleiß, Liebe und Freude am musizieren wurden beim Duo Elisabeth Kink und Magdalena Staber deutlich